Applikation

Ein Applikationsbeispiel ist das Sitzsteuergerät. Wird die Funktion des Steuergerätes aufgerufen, wird dieses selektiv für den dafür notwendigen Zeitraum wieder aktiviert. Weitere Applikationsbeispiele sind

  • Anhängersteuergerät
  • Tür-Steuergerät
  • Klima-Bedienfeld
  • Rückfahrkamera
  • Standheizung
  • Schiebedach


Praktische Umsetzung

Im Weiteren sollen mit dem Baustein E520.13 erzielte Ergebnisse in einem realen Netzwerk dargestellt werden. Die Bustopologie ist dabei ein passiver Stern mit sieben Busteilnehmern und insgesamt 40 m Leitungslänge. Die Datenrate beträgt 500 kbaud. Die Länge des CAN-Identifiers beträgt 11 Bit, die Länge des CAN-Datenfeldes 64 Bit. Das folgende Bild zeigt den Weckvorgang eines mit dem Baustein E520.13 ausgerüsteten Steuergerätes mittels einer Weckbotschaft (WUF).

  • Wecken eines Steuergerätes aus dem Partial Network Modus

Zu Beginn befindet sich das Steuergerät im Partial Network Modus. Abgebildet sind jeweils die Signalverläufe an den beiden Buspins CAN High (CAN_H) und CAN Low (CAN_L) sowie am Pin INHIBIT (INH), über den der Weckvorgang an den steuergeräteinternen Spannungsregler signalisiert wird. Das Bild (a) zeigt einen Ausschnitt des Busverkehrs, bei dem mehrere hundert Datenrahmen mit pseudo-zufälligem Inhalt übertragen werden. Das Steuergerät im Partial Network Modus lauscht auf den Busverkehr und kann die Datenrahmen zuverlässig und stabil empfangen, dekodieren und auswerten. Das Steuergerät verbleibt im Partial Network Modus.

Erst wenn auf dem Datenbus die steuergerätespezifische Weckbotschaft, hier zum Beispiel bestehend aus dem CAN-Identifier 0xFF und dem CAN-Datenfeld 0x00 00 00 00 00 00 00 FF, anliegt, wird über den Wechsel von Low nach High am INHIBIT Pin das Aufwecken des Steuergerätes aus dem Partial Network Modus eingeleitet. Der das Wecken auslösende Datenrahmen ist vergrößert in Teilbild b) dargestellt. Um bei zeitkritischen Anwendungen die Latenz durch die Neuinitialisierung des Steuergeräts zu vermeiden, können auf Kosten einer leicht erhöhten Stromaufnahme Mikrocontroller und Spannungsversorgung alternativ im Stopp Modus verbleiben und das Wecken über einen Interrupt am RXD Pin signalisiert werden.